Nikolaikirche Görlitz 1926

Die spätgotische Nikolaikirche in Görlitz war baulich in einem so schlechten Zustand, dass sie 1925/26 grundlegend saniert werden musste. Das Innere wurde in eine Gedenkstätte für Gefallene des Ersten Weltkrieges im expressionistischen Stil umgebaut. Architekt war Martin Elsässer, der bis 1925 Direktor der Kunstgewerbeschule Köln war, der Vorgängereinrichtung der Kölner Werkschulen. Heute wird der Bau oft für Ausstellungen genutzt. In ihm befinden sich an der Empore zwei in Messing getriebene, knapp lebensgroße Figuren von Hans Wissel aus dem Jahr 1926. Eine stellt einen Krieger mit gesenktem Schwert und offenem Koppel dar, die andere eine betende Frau.