Weltausstellung Chicago 1933

Auf der Weltausstellung 1933 in Chicago war Hans Wissel mit einer lebensgroßen Lutherstatue und einem Kruzifix vertreten, die er in einem kleinen Atelier in Havelberg gefertigt hatte.

Pressebericht der Evang. Kirche

 

Uwe Gleßmer,Emmerich Jäger und Manuel Hopp zitieren in „Zur Biographie des Kirchenbaumeisters Bernhard Hopp (1893-1962)", S. 115, 2016, den folgenden Pressebericht:

„Pressebericht am 19. Mai 1933 im Evangel. Oberkirchenrat über die Ausstellung „Neue Deutsche Kirchen Kunst, evangel. Abteilung“ auf der Weltausstellung in Chicago…

Am Osterdienstag den 18. April traf im Auswärtigen Amt ein Kabel des Generalkonsuls aus Chicago ein mit der Meldung, dass Prof. Hall … beauftragt sei, über die Ausstellung … Verträge abzuschließen…. Aufgabe also: Aus der Fülle guter kirchlicher Kunst in ganz Deutschland in engster Auswahl nur die besten und reifsten Werke zu sammeln. Zum Beispiel: Von Ernst Barlach: … Von Emil Nolde:  … Von Hans Wissel: … Aus Thorn-Prikkers Nachlass: … Von Rudolf Koch:  …“

 

Die Form, Zeitschrift für gestaltende Arbeit

 

In der Zeitschrift Die Form  8, 1933 findet sich auf S.190 folgende Mitteilung (Link):

Neue deutsche Kirchenkunst auf der Weltausstellung in Chicago 1933

„ … Die geschlossenste Vertretung Deutschlands dürfte wohl die Abteilung neuer deutscher Kirchenkunst sein, die in der 'Halle der Religionen' untergebracht ist und somit einen hervorragenden Platz inmitten des gesamten Ausstellungsgeländes zugewiesen bekam…

Die Vorarbeiten mussten in dem kurzen Zeitraum von 14 Tagen bewältigt werden. In Folge der Kürze der Frist und der Begrenzung des zur Verfügung gestellten Raums auf der Ausstellung ergab sich die Notwendigkeit, nur wenige hervorragende Werke führender Künstler auszuwählen.

In der evangelischen Abteilung der Ausstellung sind u.a. Werke vertreten von August Babberger, Otto Bartning, Ernst Barlach, Emil Nolde, Rudolf Koch, Hans Wissel, Winfried Wendland; …“ 

Dieser Artikel enthält zwei Abbildungen von Barlach und eine von Hans Wissel.

Ausstellungskatalog

Der kleine Ausstellungskatalog zur „Neuen deutschen Kirchenkunst“ beginnt mit zwei ganzseitigen Abbildungen der Lutherstatue und eines Kruzifixes von Hans Wissel (Link).